1 Artikel |
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Cube Nuroad Hybrid C:62 SLX FE 400 - Elektro Carbon Gravel Bike 2025 | carbon´n´glossy Cube Cube Nuroad Hybrid C:62 SLX FE 400 - Elektro...
5.199,00 €
✔ verfügbare Größen

Was ist ein E-Rennrad?

E-Rennräder, eine rasante Evolution im Radsport, kombinieren die Ästhetik und Performance traditioneller Rennräder mit dem technologischen Fortschritt der Elektromobilität. Sie zeichnen sich durch einen Elektromotor aus, der die Tretkraft unterstützt und somit Geschwindigkeiten und Ausdauer von Radfahrer*innen auf ein neues Niveau hebt. Dabei bleibt ein E-Rennrad seinem sportlichen Charakter treu und zeigt sich schlank, aerodynamisch und leicht.
Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein elektrisches Rennrad zuzulegen, sollte zunächst klar definieren, wofür es hauptsächlich genutzt wird. Für ambitionierte Amateure, die ihre Ausdauer verbessern oder auf langen Strecken mit gemischten Gruppen mithalten möchten, ohne Einbußen bei der Geschwindigkeit zu machen, ist das E-Rennrad ideal. Bei Kaufentscheidungen spielen Budget, Qualität der Komponenten wie Motor und Akku sowie das Gesamtgewicht eine wichtige Rolle.

Was macht ein Elektro Rennrad besonders?

Die Geometrie und der Rahmen eines E-Rennrads unterscheiden sich bewusst nur minimal von denen eines klassischen Rennrads, um die sportliche Haltung zu bewahren. Jedoch wird hier oft auf verstärkte Strukturen zurückgegriffen, um das zusätzliche Gewicht des Motors und des Akkus zu tragen.
Der Motor bei E-Rennrädern ist meist ein Mittelmotor, welcher eine dynamische Gewichtsverteilung ermöglicht und dadurch das natürliche Fahrverhalten bewahrt. Auch eine harmonische Unterstützung der Tretkraft ist bei guten Modellen gegeben, die das sportliche Fahren nicht behindert, sondern dezent unterstützt. Die Leistung des Motors und die Kapazität des Akkus entscheiden, wie lang und wie kraftvoll man Unterstützung erhält.
Bezüglich der Gangschaltung setzen E-Rennräder oft auf hochwertige elektronische Schaltwerke, die eine präzise und schnelle Gangwechsel bieten. Sie sind eine ideale Ergänzung zum elektrischen Antrieb und erhöhen den Fahrkomfort.
Die Bremsen eines elektrischen Rennrads müssen die höheren Geschwindigkeiten und das zusätzliche Gewicht bewältigen können. Deshalb sind hier in der Regel Scheibenbremsen im Einsatz, die eine bessere Verzögerung und mehr Sicherheit bieten als traditionelle Felgenbremsen.
Reifen auf E-Rennrädern sind ebenfalls ein wichtiger Faktor. Sie sind in der Regel etwas breiter als die von konventionellen Rennrädern, um für mehr Komfort und Stabilität bei höheren Geschwindigkeiten und auf unterschiedlichen Untergründen zu sorgen.

Was unterscheidet E-Rennräder von herkömmlichen Pedelecs/E-Bikes?

Im Vergleich zu Trekking-Pedelecs sind E-Rennräder deutlich leichter und schlanker, priorisieren Geschwindigkeit und haben eine rennorientierte Geometrie. Trekking-Pedelecs hingegen sind auf Komfort, Alltagstauglichkeit und längere Touren mit Gepäck ausgelegt.
Fassen wir zusammen, E-Rennräder sind die energiegeladenen Sprinter unter den E-Bikes, die ihren Fahrer*innen ein sportliches und kraftvolles Fahrerlebnis bieten, jedoch ohne die strapaziösen Anstrengungen, die mit steilen Anstiegen und langen Distanzen einhergehen können. Mit der richtigen Auswahl an Komponenten und unter Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse kann der Traum vom elektrisch unterstützten Radsport in Erfüllung gehen.

Was ist ein E-Rennrad? E-Rennräder, eine rasante Evolution im Radsport, kombinieren die Ästhetik und Performance traditioneller Rennräder mit dem technologischen Fortschritt der... mehr erfahren »
Fenster schließen
E-Rennräder

Was ist ein E-Rennrad?

E-Rennräder, eine rasante Evolution im Radsport, kombinieren die Ästhetik und Performance traditioneller Rennräder mit dem technologischen Fortschritt der Elektromobilität. Sie zeichnen sich durch einen Elektromotor aus, der die Tretkraft unterstützt und somit Geschwindigkeiten und Ausdauer von Radfahrer*innen auf ein neues Niveau hebt. Dabei bleibt ein E-Rennrad seinem sportlichen Charakter treu und zeigt sich schlank, aerodynamisch und leicht.
Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein elektrisches Rennrad zuzulegen, sollte zunächst klar definieren, wofür es hauptsächlich genutzt wird. Für ambitionierte Amateure, die ihre Ausdauer verbessern oder auf langen Strecken mit gemischten Gruppen mithalten möchten, ohne Einbußen bei der Geschwindigkeit zu machen, ist das E-Rennrad ideal. Bei Kaufentscheidungen spielen Budget, Qualität der Komponenten wie Motor und Akku sowie das Gesamtgewicht eine wichtige Rolle.

Was macht ein Elektro Rennrad besonders?

Die Geometrie und der Rahmen eines E-Rennrads unterscheiden sich bewusst nur minimal von denen eines klassischen Rennrads, um die sportliche Haltung zu bewahren. Jedoch wird hier oft auf verstärkte Strukturen zurückgegriffen, um das zusätzliche Gewicht des Motors und des Akkus zu tragen.
Der Motor bei E-Rennrädern ist meist ein Mittelmotor, welcher eine dynamische Gewichtsverteilung ermöglicht und dadurch das natürliche Fahrverhalten bewahrt. Auch eine harmonische Unterstützung der Tretkraft ist bei guten Modellen gegeben, die das sportliche Fahren nicht behindert, sondern dezent unterstützt. Die Leistung des Motors und die Kapazität des Akkus entscheiden, wie lang und wie kraftvoll man Unterstützung erhält.
Bezüglich der Gangschaltung setzen E-Rennräder oft auf hochwertige elektronische Schaltwerke, die eine präzise und schnelle Gangwechsel bieten. Sie sind eine ideale Ergänzung zum elektrischen Antrieb und erhöhen den Fahrkomfort.
Die Bremsen eines elektrischen Rennrads müssen die höheren Geschwindigkeiten und das zusätzliche Gewicht bewältigen können. Deshalb sind hier in der Regel Scheibenbremsen im Einsatz, die eine bessere Verzögerung und mehr Sicherheit bieten als traditionelle Felgenbremsen.
Reifen auf E-Rennrädern sind ebenfalls ein wichtiger Faktor. Sie sind in der Regel etwas breiter als die von konventionellen Rennrädern, um für mehr Komfort und Stabilität bei höheren Geschwindigkeiten und auf unterschiedlichen Untergründen zu sorgen.

Was unterscheidet E-Rennräder von herkömmlichen Pedelecs/E-Bikes?

Im Vergleich zu Trekking-Pedelecs sind E-Rennräder deutlich leichter und schlanker, priorisieren Geschwindigkeit und haben eine rennorientierte Geometrie. Trekking-Pedelecs hingegen sind auf Komfort, Alltagstauglichkeit und längere Touren mit Gepäck ausgelegt.
Fassen wir zusammen, E-Rennräder sind die energiegeladenen Sprinter unter den E-Bikes, die ihren Fahrer*innen ein sportliches und kraftvolles Fahrerlebnis bieten, jedoch ohne die strapaziösen Anstrengungen, die mit steilen Anstiegen und langen Distanzen einhergehen können. Mit der richtigen Auswahl an Komponenten und unter Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse kann der Traum vom elektrisch unterstützten Radsport in Erfüllung gehen.